Corona-Krise als Chance: 3 Tipps wie du die Zeit für dein Business nutzt

Es hätte alles so schön werden können. Mit Beginn eines neuen Jahrzehnts Anfang des Jahres hatte das Planen eine noch größere Bedeutung als sonst. Und nun? Sämtliche Pläne sind mit Einsetzen der Corona-Krise innerhalb kürzester Zeit zunichtegemacht worden. Viele Selbstständige und Unternehmen befinden sich gerade in einer Schockstarre und haben Existenz-Ängste, da Aufträge über viele Branchen, nicht nur in der Reise- und Tourismusbranche, auch Einzelhändler, Fitnessstudios, Restaurants, hinweg storniert werden. Das ist verständlich. Allerdings birgt diese Krise wiederum auch Chancen, die du für dich nutzen solltest, um die Weichen für dich und dein Unternehmen nach der Krise zu stellen. Hier findest du Ansätze dafür, wie du die derzeitige Zeit des Innehaltens auch nutzen kannst und eine Chance aus der Corona-Krise zu ziehen.

Was du jetzt für dein Business tun kannst

Wie gesagt, es ist vollkommen in Ordnung, die momentane Situation erst mal zu verdauen. Doch freigewordene Kapazitäten durch abgesagte Termine oder Buchungen sollten produktiv genutzt werden, um nach vorn – also die Zeit nach der Corona-Krise – zu schauen und langfristig zu planen. Ich bin sicher, es werden sich neue Potenziale und Möglichkeiten entwickeln, an die du während des laufenden Geschäftsbetriebs nicht so schnell gekommen wärst.

1. Erfasse die momentane Situation

Wann wenn nicht jetzt ist die Zeit, um in sich zu gehen und die aktuellen Prozesse zu analysieren. Wo läuft es noch nicht ganz rund? Welche Bereiche könnten optimiert werden? Gibt es ein Bereich, der dir nicht so sehr liegt und in dem du dich verbessern könntest? Es wird auf jeden Fall ein Leben nach Corona geben, wenn alle wieder das Leben genießen, ins Restaurant, ins Kino oder Theater gehen; kurz: wenn das Leben wieder draußen stattfindet. Auch die Reisemotive wie Erholung, Abwechslung, Neugier auf die Welt haben nach der Corona-Krise noch Bestand.

Drücke einmal den gedanklichen Reset-Knopf, um dich an die veränderten Marktbedingungen anzupassen und wieder stark nach der Corona-Krise loszulegen.

2. Nutze die Zeit der momentanen Ruhe produktiv und kreativ

Jetzt hast du Zeit und die Kapazitäten für ein Brainstorming:

  • Schwirrt dir schon seit längerem eine Idee für ein neues Angebot für deine Kunden im Kopf herum?
  • Vielleicht hast du schon eine Weile erkannt, dass deine Zielgruppe sich verändert hat und du kannst dich nun endlich mal auf eine Neupositionierung einlassen und dafür deinen Content anpassen.
  • Auch alter Content kann in dieser Zeit wunderbar aktualisiert werden.
  • Kannst du dein Produkt oder Dienstleistung vielleicht auch digital anbieten?
  • Kannst du dein Portfolio um ein weiteres Angebot ergänzen oder dich vielleicht auch von einem bestehenden Angebot trennen?
  • Wolltest du dir schon immer eine bestimmte Fähigkeit oder neues Wissen aneignen. Investiere in dich selbst und dein Unternehmen.
  • Verbessere dich und dein Angebot, um nach der Corona-Krise langfristig das Vertrauen deiner Kunden zurück- und idealerweise neue Kunden dazuzugewinnen.  
  • Wie ist es um deine Webseite bestellt? Besteht hier Aktualisierungsbedarf?

3. Kommuniziere mit deinen Kunden und bleibe sichtbar

Bleibe über die sozialen Medien im Kontakt mit deinem Publikum, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Sei dabei empathisch und authentisch und informiere deine Kunden über die momentane Situation bei dir und wie du mit der Krise umgehst. Was hat sich in der momentanen Situation für deinen Kunden geändert und wie kannst du sie dabei unterstützen. Bietest du dein Offline-Angebot beispielsweise online an und arbeitest mit Zoom. Bietest du nun einen Lieferservice an. Sei für deine Kunden auf deinen Kanälen erreichbar. Mehr Tipps zur Kommunikation während der Krise findest du In einem Blogartikel von PR-Blogger  Klaus Eck

Positiv aus der Krise hervorgehen

Keine Krise währt ewig und auch nach der Corona-Krise wird der Alltag wieder einkehren. Sobald das der Fall ist, werden Unternehmen wieder aktiv werden müssen, nicht nur, um sich den wahrscheinlich veränderten Bedingungen anzupassen oder auf einem veränderten Markt neu zu positionieren, sondern auch, um das Vertrauen ihrer Kunden zurückzugewinnen.

Das heißt auch, dass man an die Zukunft denken muss und eventuell neue Wege geht und eine ganz neue Zielgruppe anspricht – vielleicht auch in einer neuen Sprache über die Landesgrenze hinaus. Um darin erfolgreich zu sein, muss man gut und in ihrer eigenen Sprache – transparent und empathisch – auf sie zugehen.

Wichtig ist auch, dass du die Zeit auch nutzt, um Kraft zu tanken und das zu tun, was dir gut tut. Noch mehr wunderbare und wertvolle Tipps hat Elena Patzer in ihrem Blogartikel zusammengetragen.

Posted 2. April 2020 by Helen

Sharing is caring

Teile diesen Beitrag gerne mit deinem Netzwerk, wenn er dir geholfen hat:

Filed under

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen

In 5 Schritten erklärt: Ablauf einer Übersetzung

In 5 Schritten erklärt: Ablauf einer Übersetzung

Wie genau gestaltet sich eigentlich der Ablauf einer Übersetzung? Wie arbeitet ein Übersetzer und wie arbeitet man eigentlich mit ihm zusammen? Das Zauberwort heißt Vorbereitung. In diesem Beitrag erhältst Du Tipps, wie der Ablauf einer Übersetzung effizient gestaltet werden kann.


1 Kommentar

  1. Hallo Helen,
    vielen Dank für die Verlinkung! <3 Ich finde es toll, was für eine Aufbruchsstimmung gerade aufkommt. 🙂
    Aber gleichzeitig stimme ich dir zu: Diese Zeit ist auch wichtig, um Kraft zu tanken und uns etwas Gutes zu tun. Ich glaube, gerade wir Selbstständigen vergessen das schnell mal. 😉

    Liebe Grüße,
    Elena

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Mit diesen 9 Tipps als Hotel gestärkt aus der Krise hervorgehen - […] Fortbestehen und Erfolg ist es wichtig, sich nicht dem derzeitigen Stillstand zu ergeben und die Krise als Chance zu…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.