Leben nach Corona: 9 Tipps, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen

Das Leben nach Corona: mit diesen 9 Tipps gestärkt aus der Krise hervorgehen

In Zeiten von Lockdown und Social Distancing sind diese Begriffe in aller Munde: wochenlang wurde fast sekündlich in den sozialen Medien über Ausfälle, Kurzarbeit, Ausgangssperren, Homeschooling und wirtschaftliche Verluste gepostet. Die Verluste erstrecken sich durch alle Branchen, vor allem aber das Gastgewerbe und die Hotellerie sind von dem wochenlangen Lockdown stark betroffen.

Doch langsam werden die auferlegten Restriktionen gelockert: die Kinder können teilweise und unter Auflagen wieder in die Schule gehen, Friseure und Geschäfte dürfen wieder Kunden willkommen heißen und ab dem 9. bis spätestens 22. Mai dürfen lt. Gastgewerbe Magazin Gastronomie und Hotellerie schrittweise unter Einhaltung von Auflagen wieder öffnen. Wir bekommen einen Vorgeschmack, wie es sein wird, wenn wir zu unserem Leben wieder zurückkehren dürfen. Die derzeitige Entwicklung zeigt: es gibt ein Leben nach Corona und die Menschen werden wieder Sehnsucht nach Reisen haben! Gestärkt aus der Krise hervorgehen und erfolgreich an das Geschäft vor Corona anzuknüpfen möchten alle. Die Weichen dafür stellst du.

Hier findest du 9 Tipps, bei denen du ansetzen kannst, um den durch die Corona-Krise verursachten Stillstand zu nutzen und ein erfolgreiches Re-Opening zu ermöglichen.

1. Change-Management in Krisenzeiten

Nun ist noch Zeit, um bestehende Prozesse zu analysieren und neue Potentiale zu erkennen. Tourismuszukunft hat hierzu eine Corona-Roadmap entwickelt, die als Basis für eine gelungene Bewältigung dienen kann. Es können neue Aufgaben sowie alternative Wege identifiziert und gestaltet werden.

2. Kommuniziere mit Gästen

Am allerwichtigsten ist, dass du deine Gäste auf dem Laufenden hältst und in den Dialog mit ihnen trittst. Kommuniziere mit ihnen, um Verluste zu minimieren, d,h, versuche aktuelle Buchungen zu verschieben oder Stornierungen in Umbuchungen zu verwandeln, so dass die Gäste nach der Krise wieder kommen.

3. Sei flexibel

Biete deinen Gästen eine einfache Möglichkeit, um ihre Buchungen zu stornieren. Auf diese Weise nimmst du ihnen ein bisschen den Stress in der momentanen Situation. Wenn du flexibel auf ihre Bedürfnisse reagierst, hinterlässt das einen positiven Eindruck und sie werden wahrscheinlich wieder bei dir buchen. Kommuniziere dies offen beispielsweise mit “kostenlose Stornierungen” auf deiner Webseite.

4. Sei sichtbar und wecke Sehnsüchte

  • Nutze die Corona-Pause für eine Überarbeitung deiner Webseite und deiner Social-Media Aktivitäten und bleibe im Dialog mit deiner Zielgruppe. Entsprechen die Texte und Bilder deiner Webseite der Zeit? Darüber hinaus können die Texte deiner Webseite in weitere Sprachen übersetzt werden. Mit diesem einfachen Hilfsmittel öffnest du dich einer viel größeren Zielgruppe und bist vom heimischen Markt unabhängig.
  • Schaffe dialogfähige Inhalte zur Kundenpflege und -bindung. Übersetze deine E-Mails und Newsletter für gezielte E-Mail-Marketing-Kampagnen und verbreite Zuversicht und positive Stimmung. Gerade auf Social-Media Kanälen dienen Reisepublikationen als Inspirationsquelle und wecken Sehnsüchte. Dabei kommt es nicht nur auf anschauliche Bilder an, sondern auch auf die begleitenden Texte. Diese sollten deine Zielgruppe abholen. Mit korrekten englischen Texten sprichst du zu einem viel größeren Publikum.
  • Gehe neue Wege in der Kommunikation und nutze Videos, um die Atmosphäre für dein Publikum authentisch einzufangen. Diese Videos können in andere Sprachen transkribiert oder untertitelt werden.
  • Auch deine ausgelegten Materialien, wie Reiseführer, Speisekarten, Spa-Behandlungen oder auch Schilder vor Ort sollten übersetzt werden, um den Aufenthalt für deine Gäste so angenehm wie möglich zu machen. Nutze deinen Leerstand: bedanke dich bei deinen lokalen Corona-Helden und biete ihnen eine kostenlose Übernachtung an. #hotelsforheroes

5.  Konzentriere dich auf dein Loyalty Programm:

Versende einen Newsletter an deine Treuekunden, biete ihnen Belohnungen an oder reduziere die Anzahl der für einen kostenlosen Aufenthalt benötigten Nächte. So bleiben deine treuen Gäste mit dir in Verbindung.

6. Erschließe neue Wege und Themen

  • Vielleicht kannst du durch ein neues Themenangebot völlig neue Kundensegmente ansprechen, die du bisher noch nicht im Fokus hattest. Dies können zum Beispiel Yoga Retreats, Lese-Reisen, Wandern oder Radwandern sein. Für diese Kundensegmente können attraktive Pakete mit Zusatzleistungen geschnürt werden.  
  • Richte ein Gutscheinsystem ein mit dem zukünftige Buchungen per Gutschein gekauft werden können. So können zusätzliche Umsätze generiert werden.
  • Habe auch den inländischen Markt auf dem Schirm. Auslandsreisen werden wahrscheinlich noch zögerlich in Betracht gezogen. Aber da die Mehrheit reisen möchte, werden sie nach inländischen Alternativen als Staycation suchen. Steigere also deine lokale Präsenz, um lokale Kunden zu gewinnen.

7. Schaue dich nach neuen Technologien und Services um

Nutze die Ruhephase, um die Fühler nach neuen Technologien, die deine Performance unterstützen und deine Marktpräsenz stärken, auszustrecken. 

Da die Belegung zu Beginn aufgrund von Re-Opening Restriktionen sowie reduziertem Reisen noch gering sein wird und der Aufenthalt sowohl für die Gäste als auch für das Personal viel persönlicher sein wird, kannst du ihren Aufenthalt mit exklusiven Abendessen oder besonderem Service zu einem einzigartigen Erlebnis machen. So bleibst du diesen Gästen positiv in Erinnerung und sie werden wieder kommen.

9. Lerne von der Krise

Die Pandemie und ihre verheerenden Folgen hat uns alle völlig überraschend getroffen. Zwar gab es in der Vergangenheit schon andere Pandemien, wie SARS in 2002, H1N1 in 2009 und MERS in 2012, aber keine wurde mit solchen unseren Alltag aushebenden Restriktionen bekämpft, wie die Corona-Pandemie.

Da mit einer 2. Welle zu rechnen ist, nachdem die Restriktionen gelockert wurden, solltest du Vorkehrungen treffen, um für diese Welle vorbereitet zu sein. Halte daher Abläufe und verschärfte Hygienemaßnahmen für Oberflächen, wie in Badezimmern, Türklinken/-knäufe, Küche und Speisebereichen, die während der ersten Welle eingeführt wurden, fest, damit diese Maßnahmen dann direkt greifen können. Schule das Personal dahingehend.

Auch in Krisenzeiten investieren und nach vorn schauen

Für dein Fortbestehen und Erfolg ist es wichtig, sich nicht dem derzeitigen Stillstand zu ergeben und die Krise als Chance zu sehen. Mit einer konstruktiven Analyse deiner Schwächen und Stärken sowie Chancen und Risiken werden Potentiale und Wege aufgedeckt, die du bisher nicht für dich identifiziert hattest. Der Schlüssel zum Erfolg ist Offenheit für Neues und Flexibilität, um die veränderten Bedingungen anzunehmen. Das Investieren in sich selbst, ins Marketing und in die Kundenbindung wird langfristig zum erfolgreichen Neustart führen, auch wenn es derzeit nicht umsetzbar erscheint. So wirst du gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Posted 7. Mai 2020 by Helen

Sharing is caring

Teile diesen Beitrag gerne mit deinem Netzwerk, wenn er dir geholfen hat:

Diese Artikel könnten Dir auch gefallen

Corona-Krise als Chance

Corona-Krise als Chance

Corona-Krise als Chance: 3 Tipps wie du die Zeit für dein Business nutzt Es hätte alles so schön werden können. Mit...

In 5 Schritten erklärt: Ablauf einer Übersetzung

In 5 Schritten erklärt: Ablauf einer Übersetzung

Wie genau gestaltet sich eigentlich der Ablauf einer Übersetzung? Wie arbeitet ein Übersetzer und wie arbeitet man eigentlich mit ihm zusammen? Das Zauberwort heißt Vorbereitung. In diesem Beitrag erhältst Du Tipps, wie der Ablauf einer Übersetzung effizient gestaltet werden kann.


0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.